Folge 56

Wie berechne ich meinen CO2-Fußabdruck? | mit Chris Schleicher von CO2-positiv

Berechnung CO2-Fußabdruck

Chris Schleicher von CO2-positiv

Chris Schleicher hat einen wichtigen Sprung vom Banker zum CO₂ Experte gewagt und mit CO₂-positiv seine eigene Beratung gegründet, um Unternehmen bei der CO₂-Bilanzierung zu unterstützen. PHAT CONSULTING ist ein Kunde und gemeinsam im Gespräch mit Nils und Meike erklärt er, wie man als Unternehmen vorgehen soll, um seine eigenen CO₂-Emissionen zu ermitteln. Dabei ist eine valide Datengrundlage natürlich extrem wichtig. Chris ermutigt aber auch, hier mit Augenmaß vorzugehen und die Verhältnismäßigkeit im Blick zu behalten. Denn gerade kleine Unternehmen scheuen den Aufwand und wagen sich gar nicht an so ein Projekt ran. Und so kann keine tiefgründige Transformation zu mehr Nachhaltigkeit stattfinden. Daher besser im Kleinen starten als gar nicht.

Nach der Datengrundlage, werden im nächsten Schritt die größten Verursacher der Treibhausgase im Unternehmen identifiziert und geschaut, wie man diese Emissionen reduzieren oder am besten sogar vermeiden kann. Im letzten Schritt geht es dann darum, die Ausstöße, die nicht zu verhindern sind, mit hochwertigen Kompensationsprojekten auszugleichen. Klingt gar nicht so kompliziert? – Stimmt – es ist alles machbar.
Eine lohnenswerte, praxisnahe Folge für alle Unternehmen – egal welcher Größe.

Gliederung der Folge:

  • Was fasziniert dich am Thema CO₂? (03:45)
  • Warum sollte ein Unternehmen seinen CO₂-Fußabdruck überhaupt berechnen? (04:40)
  • Die Identifikation der relevanten Verbräuche ist essenziell, um sich nicht im Kleinen zu verlieren (10:07)
  • Wie gehe ich als Unternehmen die Berechnung des eigenen CO₂-Fußabdrucks an? (11:24)
  • Brauche ich für alles Daten oder gibt es auch allgemeingültige Tipps? (12:30)
  • Welche AHA-Effekte gibt es in Unternehmen bei der CO₂-Berechnung? (15:00)
  • Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für die Durchführung eines Emissions-Ermittlungsprojekts (16:30)
  • Wie geht es mit dem Begriff „Klimaneutralität“ weiter und wie wird man wirklich klimaneutral? (17:58)
  • Wie lange dauert so eine CO₂-Bilanzierung? (20:36)

Hier findet ihr Chris https://www.linkedin.com/in/chrisschleicher und sein Unternehmen CO2-positiv https://co2-positiv.de/

Ein gängiger Bilanzierungsstandard: Greenhouse Gas Protocol https://ghgprotocol.org/

Mehr über die Nachhaltigkeitsaktivitäten von PHAT findet hier.


Wir, Meike & Nils von PHAT CONSULTING, freuen uns über euer Feedback: https://www.linkedin.com/showcase/ceo2-neutral/

Das sind Nils https://www.linkedin.com/in/nils-langemann/ und

Meike https://www.linkedin.com/in/meike-müller-573247140/

Oder meldet euch direkt bei uns in Hamburg:

PHAT CONSULTING 040 – 226 383 100, moin@ceo2neutral.de

Viel Spaß bei der 56. Folge von CEO2-neutral!

Musik: Michael Ahlers, Scribbles: Michael Kutzia

Mehr zum Thema:

Agora Verkehrswende über nachhaltige Mobilität im Unternehmen

Folge 131

Betriebliches Mobilitätsmanagement als Hebel für mehr Klimaschutz | mit Esther Rublack von der Agora Verkehrswende

Betriebliches Mobilitätsmanagement ist ein unterschätzter Hebel beim Klimaschutz. Daher ermutigt Esther Rublack von der Agora Verkehrswende alle Unternehmen, einfach mit einer Status Quo Aufnahme anzufangen. Denn Mobilität ist auch ein wichtiger Faktor, wenn es um soziale Gerechtigkeit und die Gesundheit der Mitarbeitenden geht. Oder es kann möglicherweise auch ein entscheidender Aspekt bei der Personalgewinnung sein. Während herkömmliche Mobilitätskonzepte häufig noch den Dienstwagen auf der einen Seite und das Jobticket für die öffentlichen Verkehrsmittel auf der anderen Seite haben, gibt es inzwischen viele Ideen, betriebliche Mobilität ganzheitlicher zu betrachten. Ein sehr praxisnahes Gespräch mit inspirierenden Beispielen.

Kuyua Biodiversität im Unternehmen

Folge 130

Biodiversität – Chancen und Risiken für Unternehmen im Überblick | mit Christian Dietrich von kuyua

Biodiversität ist ein wiederkehrendes Thema in der Diskussion um Nachhaltigkeit. Studien weisen auf eine immense Herausforderung hin, da das Artensterben gravierend und nicht mehr umkehrbar ist. Die Auswirkungen auf die Umwelt sind bereits spürbar. Daher wird diskutiert, welchen Beitrag Unternehmen leisten können. Christian Dietrich hat mit kuyua eine Software entwickelt, die alle Standorte schnell und einfach analysiert. Mithilfe von KI beschreibt sie direkt den Status quo, zeigt langfristige Auswirkungen auf und erstellt einen Maßnahmenkatalog. Dies bietet eine schnelle Möglichkeit, Transparenz über den eigenen Einfluss zu erlangen und intern für ein Umdenken zu werben. Biodiversität steht derzeit bei den meisten Unternehmen nicht auf der Agenda, was eine klare Chance im Bereich Risikomanagement darstellt, wenn man frühzeitig handelt.

KI gegen Food Waste - KITRO

Folge 129

Künstliche Intelligenz im Einsatz gegen Lebensmittelverschwendung | mit Anastasia von KITRO

In dieser Folge befassen wir uns mit einem großen Problem unserer Zeit: der Lebensmittelverschwendung. Anastasia Hofmann hat über Jahre in der Hotellerie die Dimensionen der Lebensmittelverschwendung gesehen und daraus eine Geschäftsidee entwickelt. Ihre Software KITRO TARE nutzt künstliche Intelligenz, um Abfälle zu analysieren und Unternehmen konkrete Handlungsempfehlungen zur Lebensmitteleinsparung zu geben. Auf diese Weise können Unternehmen Kosten sparen und gleichzeitig gegen Lebensmittelverschwendung vorgehen. Wir haben jedoch auch gelernt, dass 60 % des Food Waste im privaten Bereich entsteht. Eine gute Erinnerung daran, unsere eigenen Gewohnheiten zu hinterfragen. Denn viele Lebensmittel sind, richtig gelagert, sehr lange haltbar, auch über das Mindesthaltbarkeitsdatum hinaus.

Ilona Jarabek von der MUK über nachhaltige Events und kulturelle Nachhaltigkeit

Folge 128

Für mehr kulturelle Nachhaltigkeit und nachhaltige Events | mit Ilona Jarabek – Musik- und Kongresshalle Lübeck (MUK)

Ilona Jarabek hat mit der Musik- und Kongresshalle Lübeck (MUK) ein wegweisendes Projekt im Bereich Nachhaltigkeit realisiert – sowohl im Kontext von Veranstaltungsorten im Allgemeinen als auch insbesondere als öffentliche Institution. Besonders in öffentlichen Einrichtungen fehlen oft Anreize seitens des Bundes, um interne Nachhaltigkeitsmaßnahmen zu fördern. Ilona ist gemeinsam mit ihrem Team den klassischen Weg der Kosteneinsparung gegangen, jedoch bereits im Jahr 2007 – ein Investment, das sich heute auszahlt. Die MUK hat die grundlegenden Herausforderungen längst bewältigt und setzt nun den Fokus darauf, nicht nur als nachhaltiger Veranstaltungsort zu agieren, sondern auch nachhaltige Events zu organisieren.