Folge 78

Mit fairen Preisen zu mehr Nachhaltigkeit – durch Internalisierung externer Kosten | mit Johanna Kriegel

Internalisierung externer Kosten - True Cost Economy

Unsere Learnings aus der Folge:

  • Internalisierung von externen Preisen heißt nicht zwingend, dass die Verbraucher:innen mehr bezahlen müssen
  • Alleine geht es nicht: Politik, Unternehmen und Verbraucher:innen müssen zusammenspielen
  • Andere Länder machen es uns vor: In Dänemark oder den Niederlanden waren Initiativen zu fairer Bepreisung bereits erfolgreich

Die True Cost Economy – der Verein zur Internalisierung von externen Kosten ist heute unser Gast. Gründerin Johanna Kriegel erzählt uns was hinter dem etwas sperrigen Namen steckt. Nämlich eine recht banale Forderung, dass alle Produkte so bepreist werden, dass die Verursacher:innen der externen Kosten, z.B. der Umweltkosten, auch dafür aufkommen. Eigentlich selbstverständlich, ist dies keine gängige Praxis. So stehen wir Konsument:innen täglich vor dem Supermarktregal vor der Wahl das konventionelle, scheinbar günstigere Produkt zu kaufen oder zur Bioalternative mit dem teureren Preis zu greifen. Obwohl das Bio-Produkt für uns und die Umwelt langfristig deutlich günstiger kommen würde.

Eine schwierige Lage, die gerade auch bei kleineren Budgets nicht in Ordnung ist. Dort setzt Johanna mit ihrem Verein an. Sie wollen nicht, dass das richtige Tun für die Verbraucher:innen teurer ist, ganz im Gegenteil. Sie fordern für Bio-Produkte die 0% Mehrwertsteuer. Und das ist erst der Anfang, denn es gibt noch zu viele Branchen und Produkte, die aktuell noch nicht ihre wahren Preise zeigen.

Gliederung der Folge:

  • Wie ist der Verein True Cost Economy entstanden? (05:03)
  • Was hat es mit der Internalisierung von Kosten auf sich? (07:07)
  • Bei welchen Produkten ist der Unterschied besonders gravierend im Lebensmittelsegment? (09:58)
  • Die Hintergründe zur Petition “0% MwSt auf Bio Produkte” (11:57)
  • Wie bringt man Verbraucher:innen dazu die veränderte Preisstruktur mitzutragen, wenn plötzlich externe Kosten bei der Preissetzung beachtet werden? (14:56)
  • Was braucht es aus der Politik für Anreize und Vorgaben für Unternehmen? (16:59)
  • Was fehlt denn noch an Forschung in dem Bereich der externen Kosten?(18:23)
  • Wird das Thema externe Kosten in der Politik wahrgenommen? (21:07)
  • Die Situation in anderen Ländern im Hinblick auf Beachtung von externen Kosten bei der Preissetzung (22:01)
  • Was kommt nach der Petition “0% auf Bioprodukte”? (23:27)

Johanna bei Linkedin

Hier geht’s zur Petition der True Cost Economy.


Wir, Meike & Nils von PHAT CONSULTING, freuen uns über euer Feedback auf Linkedin

Hier kannst du Nils und Meike kontaktieren.

Oder meldet euch direkt bei uns in Hamburg:

PHAT CONSULTING 040 – 226 383 100, nachhaltig@phatconsulting.de

Viel Spaß bei der 78. Folge von CEO2-neutral!

Musik: Michael Ahlers, Scribbles: Michael Kutzia

Mehr zum Thema:

Werte von Nachhaltigkeitsmanager:innen - ein Gespräch mit Mathias Kollmann

Folge 124

Wie finde ich die richtigen Nachhaltigkeitsmanager:innen? | Ein Gespräch über Werte, Ethik & Moral mit Mathias Kollmann

Mathias Kollmann hat uns bereits in Folge 74 mit seiner persönlichen Transformation als Manager und seiner starken Motivation, andere für diese Reise zu begeistern, beeindruckt. Ursprünglich aus der konventionellen Lebensmittelindustrie widmet er sich jetzt in seiner Arbeit biologischen Erzeugern. Aus seiner Erfahrung hat er einige Schlussfolgerungen gezogen. Zum Beispiel, dass Fachkompetenz allein nicht ausreicht, um als Nachhaltigkeitsmanager:in die Transformation in Unternehmen zu gestalten. Welche Werte, Moral und Ethik dabei eine Rolle spielen, erfahren wir heute von Mathias. Außerdem kommen wir noch einmal auf das Thema der vorherigen Folge…

Nachhaltige Kommunikation mit fph

Folge 123

Nachhaltigkeit als Geschäftsmodell? So klappt’s in der Kommunikationsberatung fph | mit Stefan Mauer und Anna Weyer

Wie kann man nachhaltige Geschäftsmodelle bekannt machen? Ein Tool ist PR-Arbeit. Doch welche Geschichten schaffen es in die Medien? Stefan Mauer und Anna Weyer verraten uns heute ihre Vorgehensweise. Zunächst ist für sie wichtig, dass die Unternehmen nicht nur bei Nachhaltigkeit mitspielen wollen, weil es gerade Trend ist oder sie ein neues grünes Produkt auf den Markt bringen. Sie wollen Kunden, die es ernst meinen. Das machen sie nicht nur aus Überzeugung, sondern auch, weil es sich für sie als Agentur rentiert hat. Denn das Netzwerk einer PR-Beratung ist ihr Hauptkapital und das wollen sie nur für die wirklich guten Geschichten einsetzen.

Katja Meinecke-Meurer setzt sich für Nachhaltigkeit und Kinder ein

Folge 122

Einen Asteroiden-Einschlag halte ich für äußerst unwahrscheinlich, sagt der Dinosaurier | mit Katja vom TESSLOFF Verlag

Welche Fähigkeiten brauchen unsere Mitarbeitenden von morgen eigentlich, um richtig gute Nachhaltigkeitsmanager zu werden? Um das zu beantworten, haben wir uns mit Katja Meinecke-Meurer vom Tessloff Verlag getroffen. Mit der bekannten Was-ist-Was Reihe sind schon viele von uns groß geworden und auch heute noch, prägt das Format viele von unseren Kindern. Dieser Verantwortung ist Tessloff sich sehr bewusst und prüft in allen Produkten, wie sie Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit integrieren können. Und auch als Unternehmen selbst steht Nachhaltigkeit ganz oben auf der Tagesordnung.

klimaresiliente Wälder Gesa Biermann Pina Earth

Folge 121

Mehr klimaresiliente Wälder in Deutschland mit Pina Earth | Dr. Gesa Biermann

Wir glauben sehr an die Power von nachhaltigen Geschäftsmodellen, denn wenn Unternehmen ihre Wirksamkeit mit zunehmendem Umsatz erhöhen, kann der Hebel immer größer werden. Da dies häufig einige Zeit dauert, kann Fremdkapital nötig sein. In der deutschen Start-up Szene beobachtet man zunehmend Start-ups, die versuchen mit skalierfähigen Geschäftsideen monetären Erfolg mit Nachhaltigkeit zu kombinieren.
Eins davon ist das Climate Tech Pina Earth. Gründerin Dr. Gesa Biermann möchte mit ihrem Team den deutschen Wald durch geschickten Umbau wieder klimaresilenter zu machen