Folge 78

Mit fairen Preisen zu mehr Nachhaltigkeit – durch Internalisierung externer Kosten | mit Johanna Kriegel

Internalisierung externer Kosten - True Cost Economy

Unsere Learnings aus der Folge:

  • Internalisierung von externen Preisen heißt nicht zwingend, dass die Verbraucher:innen mehr bezahlen müssen
  • Alleine geht es nicht: Politik, Unternehmen und Verbraucher:innen müssen zusammenspielen
  • Andere Länder machen es uns vor: In Dänemark oder den Niederlanden waren Initiativen zu fairer Bepreisung bereits erfolgreich

Die True Cost Economy – der Verein zur Internalisierung von externen Kosten ist heute unser Gast. Gründerin Johanna Kriegel erzählt uns was hinter dem etwas sperrigen Namen steckt. Nämlich eine recht banale Forderung, dass alle Produkte so bepreist werden, dass die Verursacher:innen der externen Kosten, z.B. der Umweltkosten, auch dafür aufkommen. Eigentlich selbstverständlich, ist dies keine gängige Praxis. So stehen wir Konsument:innen täglich vor dem Supermarktregal vor der Wahl das konventionelle, scheinbar günstigere Produkt zu kaufen oder zur Bioalternative mit dem teureren Preis zu greifen. Obwohl das Bio-Produkt für uns und die Umwelt langfristig deutlich günstiger kommen würde.

Eine schwierige Lage, die gerade auch bei kleineren Budgets nicht in Ordnung ist. Dort setzt Johanna mit ihrem Verein an. Sie wollen nicht, dass das richtige Tun für die Verbraucher:innen teurer ist, ganz im Gegenteil. Sie fordern für Bio-Produkte die 0% Mehrwertsteuer. Und das ist erst der Anfang, denn es gibt noch zu viele Branchen und Produkte, die aktuell noch nicht ihre wahren Preise zeigen.

Gliederung der Folge:

  • Wie ist der Verein True Cost Economy entstanden? (05:03)
  • Was hat es mit der Internalisierung von Kosten auf sich? (07:07)
  • Bei welchen Produkten ist der Unterschied besonders gravierend im Lebensmittelsegment? (09:58)
  • Die Hintergründe zur Petition “0% MwSt auf Bio Produkte” (11:57)
  • Wie bringt man Verbraucher:innen dazu die veränderte Preisstruktur mitzutragen, wenn plötzlich externe Kosten bei der Preissetzung beachtet werden? (14:56)
  • Was braucht es aus der Politik für Anreize und Vorgaben für Unternehmen? (16:59)
  • Was fehlt denn noch an Forschung in dem Bereich der externen Kosten?(18:23)
  • Wird das Thema externe Kosten in der Politik wahrgenommen? (21:07)
  • Die Situation in anderen Ländern im Hinblick auf Beachtung von externen Kosten bei der Preissetzung (22:01)
  • Was kommt nach der Petition “0% auf Bioprodukte”? (23:27)

Johanna bei Linkedin

Hier geht’s zur Petition der True Cost Economy.


Wir, Meike & Nils von PHAT CONSULTING, freuen uns über euer Feedback auf Linkedin

Hier kannst du Nils und Meike kontaktieren.

Oder meldet euch direkt bei uns in Hamburg:

PHAT CONSULTING 040 – 226 383 100, moin@ceo2neutral.de

Viel Spaß bei der 78. Folge von CEO2-neutral!

Musik: Michael Ahlers, Scribbles: Michael Kutzia

Mehr zum Thema:

Agora Verkehrswende über nachhaltige Mobilität im Unternehmen

Folge 131

Betriebliches Mobilitätsmanagement als Hebel für mehr Klimaschutz | mit Esther Rublack von der Agora Verkehrswende

Betriebliches Mobilitätsmanagement ist ein unterschätzter Hebel beim Klimaschutz. Daher ermutigt Esther Rublack von der Agora Verkehrswende alle Unternehmen, einfach mit einer Status Quo Aufnahme anzufangen. Denn Mobilität ist auch ein wichtiger Faktor, wenn es um soziale Gerechtigkeit und die Gesundheit der Mitarbeitenden geht. Oder es kann möglicherweise auch ein entscheidender Aspekt bei der Personalgewinnung sein. Während herkömmliche Mobilitätskonzepte häufig noch den Dienstwagen auf der einen Seite und das Jobticket für die öffentlichen Verkehrsmittel auf der anderen Seite haben, gibt es inzwischen viele Ideen, betriebliche Mobilität ganzheitlicher zu betrachten. Ein sehr praxisnahes Gespräch mit inspirierenden Beispielen.

Kuyua Biodiversität im Unternehmen

Folge 130

Biodiversität – Chancen und Risiken für Unternehmen im Überblick | mit Christian Dietrich von kuyua

Biodiversität ist ein wiederkehrendes Thema in der Diskussion um Nachhaltigkeit. Studien weisen auf eine immense Herausforderung hin, da das Artensterben gravierend und nicht mehr umkehrbar ist. Die Auswirkungen auf die Umwelt sind bereits spürbar. Daher wird diskutiert, welchen Beitrag Unternehmen leisten können. Christian Dietrich hat mit kuyua eine Software entwickelt, die alle Standorte schnell und einfach analysiert. Mithilfe von KI beschreibt sie direkt den Status quo, zeigt langfristige Auswirkungen auf und erstellt einen Maßnahmenkatalog. Dies bietet eine schnelle Möglichkeit, Transparenz über den eigenen Einfluss zu erlangen und intern für ein Umdenken zu werben. Biodiversität steht derzeit bei den meisten Unternehmen nicht auf der Agenda, was eine klare Chance im Bereich Risikomanagement darstellt, wenn man frühzeitig handelt.

KI gegen Food Waste - KITRO

Folge 129

Künstliche Intelligenz im Einsatz gegen Lebensmittelverschwendung | mit Anastasia von KITRO

In dieser Folge befassen wir uns mit einem großen Problem unserer Zeit: der Lebensmittelverschwendung. Anastasia Hofmann hat über Jahre in der Hotellerie die Dimensionen der Lebensmittelverschwendung gesehen und daraus eine Geschäftsidee entwickelt. Ihre Software KITRO TARE nutzt künstliche Intelligenz, um Abfälle zu analysieren und Unternehmen konkrete Handlungsempfehlungen zur Lebensmitteleinsparung zu geben. Auf diese Weise können Unternehmen Kosten sparen und gleichzeitig gegen Lebensmittelverschwendung vorgehen. Wir haben jedoch auch gelernt, dass 60 % des Food Waste im privaten Bereich entsteht. Eine gute Erinnerung daran, unsere eigenen Gewohnheiten zu hinterfragen. Denn viele Lebensmittel sind, richtig gelagert, sehr lange haltbar, auch über das Mindesthaltbarkeitsdatum hinaus.

Ilona Jarabek von der MUK über nachhaltige Events und kulturelle Nachhaltigkeit

Folge 128

Für mehr kulturelle Nachhaltigkeit und nachhaltige Events | mit Ilona Jarabek – Musik- und Kongresshalle Lübeck (MUK)

Ilona Jarabek hat mit der Musik- und Kongresshalle Lübeck (MUK) ein wegweisendes Projekt im Bereich Nachhaltigkeit realisiert – sowohl im Kontext von Veranstaltungsorten im Allgemeinen als auch insbesondere als öffentliche Institution. Besonders in öffentlichen Einrichtungen fehlen oft Anreize seitens des Bundes, um interne Nachhaltigkeitsmaßnahmen zu fördern. Ilona ist gemeinsam mit ihrem Team den klassischen Weg der Kosteneinsparung gegangen, jedoch bereits im Jahr 2007 – ein Investment, das sich heute auszahlt. Die MUK hat die grundlegenden Herausforderungen längst bewältigt und setzt nun den Fokus darauf, nicht nur als nachhaltiger Veranstaltungsort zu agieren, sondern auch nachhaltige Events zu organisieren.