Folge 66

Wie deckt ihr Green Washing auf? | mit Felix Rohrbeck von Let’s Flip

Green Washing Flip

Unsere Learnings der Folge:

  • Wenn ein Nachhaltigkeitsversprechen zu gut klingt, besser noch einmal kritisch hinterfragen, ob das Unternehmen wirklich halten kann, was es verspricht
  • Es muss einen echten Anreiz für Unternehmen geben, nachhaltig zu agieren. Es darf nicht sein, dass Unternehmen, die Nachhaltigkeit vernachlässigen, in der Öffentlichkeit besser da stehen als Unternehmen, die auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit noch nicht komplett transformiert sind
  • Green Washing: Es muss klare Regeln und Gesetze geben, wenn Unternehmen zu Marketingzwecken große Ankündigungen machen, die dann nicht gehalten werden.

Dieses Gespräch hat auch für uns einen faden Beigeschmack. Denn auch wir sind in die Green Washing Falle getappt und sind Kund*innen von Unternehmen, die es mit der Nachhaltigkeit wohl doch nicht so ernst meinen, wie es sich auf den bunten Werbeplakaten liest.

Umso glücklicher sind wir, dass es Unternehmen, wie Let’s Flip gibt, die für uns Konsumentinnen nachhaltige Werbeversprechen prüfen. Felix Rohrbeck ist einer der Gründer und nimmt uns mit in seinen Alltag. Und der hat es in sich! Denn nicht selten findet Flip heraus, dass das Werbeversprechen totaler Quatsch ist.

Das bekannteste Projekt ist wohl die Sneakerjagd bei der Nike alte Turnschuhe angeblich recycled, tatsächlich der Schuh auf einem großen Müllberg in Afrika strandet. Aber auch Instagram Marken, wie Got Bag oder Everdrop, sind nicht ganz ehrlich zu ihren Kundinnen. Die Reaktion der Unternehmen ist dabei sehr unterschiedlich. Während zum Teil die Recherche mehr oder weniger dankbar angenommen wird, gibt es leider auch genauso oft Ignoranz oder sogar Kontra.

Kein leichter Job, den Felix sich da ausgesucht hat, aber wir finden es unbedingt unterstützenswert. Denn Unternehmen sollten Nachhaltigkeit nicht als Marketinginstrument missbrauchen, sondern eine ernsthafte Transformation anstreben. Und dazu braucht es auch uns als Verbraucher*innen. Denn eins zeigt sich auch bei Let’s Flip: Es gibt auch viele vorbildliche Unternehmen, die halten, was sie versprechen.

Gliederung der Folge:

  • Wie seid ihr zu der Idee von Let’s Flip gekommen? (04:43)
  • Wie kommt ihr zu euren Geschichten? (06:55)
  • Wo ist dein persönlicher Antrieb diese Fälle aufzudecken? (09:43)
  • Wie kann es sein, dass Unternehmen trotz klarer Verstöße gegen ihre Versprechen weiterhin erfolgreich am Markt existieren? (11:44)
  • Wo fängt für euch Green Washing an? (14:05)
  • Darum halten Unternehmen trotzdem daran fest Green Washing zu betreiben (16:11)
  • Wie reagieren Unternehmen auf die Ergebnisse von Let’s Flip?(18:07)
  • Wie kann man es verhindern, dass es für Unternehmen besser sein kann nicht über Nachhaltigkeit zu kommunizieren? (22:07)
  • Wie kann ich Let’s Flip unterstützen? (29:37)

Hier erfahrt ihr mehr über Felix und seine Arbeit.

Mehr über die Story von Everdrop und GotBag könnt ihr bei Let’s Flip nachlesen.

Wer gute Marken kaufen möchte ohne selbst zu recherchieren, dem können wir die Flip-Box ans Herz legen.


Wir, Meike & Nils von PHAT CONSULTING, freuen uns über euer Feedback: https://www.linkedin.com/showcase/ceo2-neutral/

Das sind Nils https://www.linkedin.com/in/nils-langemann/ und

Meike https://www.linkedin.com/in/meike-müller-573247140/

Oder meldet euch direkt bei uns in Hamburg:

PHAT CONSULTING 040 – 226 383 100, nachhaltig@phatconsulting.de

Viel Spaß bei der 66. Folge von CEO2-neutral!

Musik: Michael Ahlers, Scribbles: Michael Kutzia

Mehr zum Thema:

Refurbished Hardware von Techbuyer

Refurbished Hardware: Mit aufbereiteten Produkten in eine nachhaltige Zukunft | mit Christopher Sweetsir von Techbuyer

Heute gibt es einen Deep Dive zu refurbished Hardware. Denn hier steckt ein enormer Hebel für mehr Nachhaltigkeit, der erst bei 4% der deutschen Unternehmen genutzt wird. Das muss sich ändern und so haben wir uns Christopher Sweetsir von Techbuyer eingeladen. Wir tauchen ein, in die Welt von wieder aufbereiteter Hardware, die in vielen Punkten so wertvoll ist, sei es durch den geringen CO2-Fußabdruck oder auch den schonenden Umgang mit kritischen Rohstoffen und seltenen Erden.

The Generation Forest ganzheitlicher Kompensationsansatz

Folge 79

Wie funktionieren ganzheitliche Kompensationsansätze? mit Charline Joost von The Generation Forest

Wir beschäftigen uns schon seit langem mit verschiedenen Kompensationsmöglichkeiten, um unsere CO₂-Emissionen zu neutralisieren. Doch der Markt ist groß und so stehen wir vor einer Vielzahl an Möglichkeiten. Heute ist Charline Joost von The Generation Forest zu Gast, die sich einen ganzheitlichen Ansatz vorgenommen haben. Sie setzen auf CO₂-Kompensation durch Aufforstung bei gleichzeitigem Fokus auf den Artenschutz. Ein Thema, das uns auch immer wieder begegnet und noch viel zu selten mitgedacht wird.

Internalisierung externer Kosten - True Cost Economy

Folge 78

Mit fairen Preisen zu mehr Nachhaltigkeit – durch Internalisierung externer Kosten | mit Johanna Kriegel

Wir stolpern immer wieder in unseren Gesprächen darüber, dass innerhalb der Preissetzung externe Kosten, wie z.B. Umweltkosten, nicht berücksichtigt werden und somit keine fairen Preise entstehen. Eigentlich ein Unding, aber gängige Praxis. Die Initiative True Cost Economy setzt genau da an: Sie fordert eine wahre Preissetzung und fängt bei Bioprodukten an mit ihrer Petition “0% Mehrwertsteuer auf Bioprodukte”. Damit künftig alle Verbraucher:innen eine Wahl haben, zu den Produkten zu greifen, die für uns langfristig billiger sind.

Karsten Wistuba über Cradle To Cradle

Folge 77

Wie gelingt eine echte Kreislaufwirtschaft mit Cradle-to-Cradle? mit Karsten Wistuba

Heute gibt es einen Deep Dive in das Cradle-to-Cradle Prinzip. Wir haben das Konzept der echten Kreislaufwirtschaft schon in vielen Gesprächen angekratzt, aber was es wirklich bedeutet, wenn das komplette Produktdesign zirkulär gedacht wird, lernen wir heute von Ingenieur Karsten Wistuba. Er plädiert für eine Produktentwicklung, die das Recycling schon mitdenkt. Doch dafür muss es sowohl in der Ausbildung noch stärker integriert werden, als auch in den Unternehmen. Seine NGO Cradle-to-Cradle setzt genau dort als Partner an und berät interessierte Firmen dabei, ihre Produktpalette umzustellen.