Folge 61

SAP auf dem Weg zum plastikfreien Büro – mit Sibel Wambach von SAP

plastikfreies Büro bei SAP

Sibel Wambach – Senior Project Lead bei SAP

SAP Deutschland ist in vielen Themen ein Vorreiter gewesen. Remote Work gehört schon seit Ewigkeiten in die DNA des Unternehmens, ebenso wie ein starker Fokus auf die Bedürfnisse der Mitarbeitenden, die Personalchef Cawa Younosi leidenschaftlich vorantreibt. Da verwundert es wohl kaum, dass auch beim Thema Nachhaltigkeit SAP eine Pionierrolle übernimmt und es auch direkt ganzheitlich angeht. Über ein spezielles Herzensprojekt haben wir mit Sibel Wambach gesprochen. Sie verantwortet das globale Projekt zur Vermeidung von Einwegplastik bei SAP. Eine riesen Herausforderung, der dann auch noch die Pandemie dazwischen funkte. Doch trotz allen Stolpersteinen können Sibel und ihr Team wahnsinnige Erfolgszahlen vermelden:

  • 120.000 gesparte Einwegverpackungen in der Kantine dank Einführung eines Pfandgeschirrsystems
  • mehr 126 Tonnen Plastik vermieden
  • 758 Tonnen Kohlenmonoxid eingespart

Wie man so ein Projekt einem Weltkonzern stemmt, wen man mitnehmen muss und wie die Akzeptanz der Mitarbeitenden ist, haben wir mit Sibel besprochen.

Gliederung der Folge:

  • Wie startet man ein Projekt zur Vermeidung von Einwegplastik? (05:34)
  • Wer war der Treiber des Projekts? Wer musste mit eingebunden werden? (08:10)
  • Wie war die Reaktion des Einkaufs auf die Herausforderung 6.000 Artikel auszutauschen? (11:18)
  • Was war der höchste Hebel? (13:29)
  • Wie wird es von den Mitarbeitenden angenommen? (16:35)
  • Wie wurde das intern kommuniziert? Wie wurden die Mitarbeitenden informiert? (19:40)
  • Arbeitet ihr mit anderen Unternehmen bei Nachhaltigkeitsthemen zusammen? (21:02)
  • Geht ihr andere Themen, wie Wassereinsparung mit der gleichen Intensität an, wie bei Einwegplastik? (22:31)
  • Wie ist die Akzeptanz international? (23:35)
  • Konkrete Tipps für Projektleiter (26:47)

Sibel bei Linkedin: https://www.linkedin.com/in/sibelwambach/

Der Artikel in den SAP NEWS zum Projekt: https://news.sap.com/germany/2021/12/einwegplastik-beyond-single-use-plastics-projekt-nachhaltigkeit/


Wir, Meike & Nils von PHAT CONSULTING, freuen uns über euer Feedback: https://www.linkedin.com/showcase/ceo2-neutral/

Das sind Nils https://www.linkedin.com/in/nils-langemann/ und

Meike https://www.linkedin.com/in/meike-müller-573247140/

Oder meldet euch direkt bei uns in Hamburg:

PHAT CONSULTING 040 – 226 383 100, nachhaltig@phatconsulting.de

Viel Spaß bei der 61. Folge von CEO2-neutral!

Musik: Michael Ahlers, Scribbles: Michael Kutzia

Mehr zum Thema:

mentale Gesundheit Susanne Tiedemann bei CEO2 neutral

Folge 62

Was bedeutet Nachhaltigkeit im Hinblick auf meine Mitarbeitenden? – mit Susanne Tiedemann – Fürstenberg Institut

Gesundheit und Wohlergehen sind ebenfalls integriert in die 17 Sustainable Development Goals (SDGs) und stehen auch bei PHAT CONSULTING ganz oben auf der Agenda. Als Partner haben wir uns für das Fürstenberg Institut entschieden. Ihrer Mission, die mentale Gesundheit im Unternehmen zu entwickeln und zu unterstützen, unterstützt uns auf dem Weg zu einem nachhaltigen Mitarbeitermanagement.

Folge 60

CO2-Neutralität ist erst der Anfang – was kommt danach? – mit Dr. Martin Bethke vom WWF Deutschland

Alle Fakten zeigen, dass wir unbedingt nachhaltiger wirtschaften müssen, denn die planetaren Grenzen werden längst Jahr für Jahr überschritten. Warum wir das alles wissen, aber trotzdem nicht entsprechend agieren, haben wir mit Dr. Martin Bethke vom WWF Deutschland besprochen.

Nils Löwe über nachhaltige Softwareentwicklung

Folge 59

Mit nachhaltiger Softwareentwicklung gegen die Klimakrise – mit Nils Löwe von den Lionizers

Die Lionizers haben sich auf nachhaltige Softwareentwicklung spezialisiert, um mit Technik die Klimakrise zu besiegen. Von der smarten Straßenlaterne über KI-basierte Recycling-Rezepte für Stahl, erfahren wir heute mehr über energieeffiziente Produkte und ihren Entstehungsprozess.

Regeneratives Wirtschaften Prof Dr. Stephan Hankammer

Folge 58

Regeneratives Wirtschaften als Zukunftsstrategie – mit Prof. Dr. Stephan Hankammer von der Alanus Hochschule

Wenn der Grundsatz von Nachhaltigkeit nicht mehr ausreicht, ist es Zeit für regeneratives Wirtschaften. Denn wir sind an vielen Stellen bereits jetzt schon außerhalb der planetaren Grenzen, sodass hier nur noch ein radikaler Ansatz hilft, der über das eigene Geschäftsmodell hinaus geht.