Folge 52

Warum jedes Unternehmen unbedingt den CO2 Fußabdruck seiner Produkte kennen sollte | mit Varena Junge von Yook

Varena im CEO2 neutral Podcast - Thema CO2-Fußabdruck

Mit Varena Junge – Gründerin von Yook

Varena Junge setzt sich schon seit über 15 Jahren für den Klimaschutz ein. Schon als Jugendliche war sie voller Tatendrang und war u.a. bei Greenpeace aktiv. Da ist es kein Wunder, dass sie als Gründerin auch auf nachhaltige Themen setzt. Mit Yook setzt sie bei den Produkten an, indem sie den Product Carbon Footprint ermittelt. Transparent kann ein Hersteller nun darstellen, an welcher Stelle im Produktions- und Vertriebsprozess, welche Menge an CO2 entsteht. Denn bei Produkten und Services sieht sie den größten Hebel zu mehr Nachhaltigkeit, weil man direkt das Netzwerk aus Zulieferer, Händler und Konsumenten mitnehmen kann und so den Effekt multipliziert. Insbesondere, wenn man sich an die indirekten Emissionen in Scope 3 heranwagt, finden Unternehmen schnell heraus, wo es sich lohnt anzusetzen. Denn hier geht es ebenfalls um vorgelagerte Schritte in der Lieferkette, um das Produktdesign bis zu nachgelagerten Schritten im Vertrieb.

Doch bei aller Datenliebe appelliert Varena auch an pragmatische Vorgehensweisen. Denn Energie entsteht, wenn man ins Handeln kommt und nicht, wenn man versucht noch weiter nach Daten zu suchen und sich im Kleinklein verliert. Damit ist dann auch keinem geholfen und die Mitarbeitenden verlieren die Motivation auf dem Weg.

Einen sehr wichtigen Tipp hat Varena zum Schluss noch mitgebracht. So sollten sich die Unternehmen jetzt schon mit den Regularien aus dem EU Green Deal vertraut machen. Da lohnt auch ein Blick über die Grenzen nach Frankreich oder England. Denn dort wird z.B. schon streng getrennt, wann ein Produkt wirklich klimaneutral genannt werden darf und wann es dann auch in der Kommunikation zum Kunden überhaupt genutzt werden kann. Ein spannender Einblick, auch im Hinblick darauf, wo Green Washing eigentlich anfängt.

Denn letztlich ist dies eine große Chance sein Unternehmen jetzt schon auf die anstehenden Veränderungen einzustellen und nicht erst zu agieren, wenn die Gesetzeslage sich ändert.

Gliederung der Folge:

  • Wofür kann ich Yook einsetzen? (04:14)
  • Wie und wo sammelt Yook die Daten zur Berechnung des CO2 Fußabdrucks? (06:48)
  • Wie verliert man sich nicht im Reporting, sondern kommt ins Handeln? (11:30)
  • Was können wir jetzt schon von Ländern, wie Frankreich oder England, mitnehmen? Wo ziehen sie die Grenze bei Green Washing? (16:05)
  • Der Unterschied zwischen indirekten und direkten Emissionen (22:40)
  • Wie teuer ist es für die Konsumenten wirklich, wenn wir alle Nachhaltigkeitskriterien beachten? (27:51)

Varena bei Linkedin: https://www.linkedin.com/in/varena/

Mehr über Yook: https://www.yook.one

Wir, Meike & Nils von PHAT CONSULTING, freuen uns über euer Feedback: https://www.linkedin.com/showcase/ceo2-neutral/

Das sind Nils https://www.linkedin.com/in/nils-langemann/ und

Meike https://www.linkedin.com/in/meike-müller-573247140/

Oder meldet euch direkt bei uns in Hamburg:

PHAT CONSULTING 040 – 226 383 100, nachhaltig@phatconsulting.de

Wenn Dich das Thema Nachhaltigkeit und CO2 Fußabdruck interessiert, schau mal hier.

Viel Spaß bei der 52. Folge von CEO2-neutral!

Musik: Michael Ahlers, Scribbles: Michael Kutzia

Mehr zum Thema:

Gender & Climate Podcast

Folge 95

Wie wirkt sich Geschlechtergerechtigkeit auf Nachhaltigkeit aus? mit Annika Degen vom Podcast Gender & Climate

Geschlechterungerechtigkeit und Klimawandel bedingen einander. Das lernen wir heute von Annika Degen, Host des Podcasts “Gender & Climate”. Sie erläutert uns den Zusammenhang und gibt praktische Tipps, wie wir auch in unseren Unternehmen dazu beitragen können, Geschlechterungleichheiten zu bekämpfen. Der zentrale Fokus liegt dabei auf den Ländern des globalen Südens, wo die Auswirkungen noch stärker zu spüren sind. Doch auch vor unserer Haustür können wir beginnen, uns für mehr Geschlechtergerechtigkeit einzusetzen und so für mehr Nachhaltigkeit zu sorgen. Wie das funktioniert, erfahren wir heute von Annika.

NGO gründen Bridging Gaps Mikrokredite

Folge 94

Wie gründe ich eine Non-Governmental-Organization (NGO)? mit Janina Peter von Bridging Gaps

Janina Peter hat ihr bisheriges Berufsleben in verschiedenen NGOs verbracht und ist eine echte Expertin. Dabei ist ihr aufgefallen, dass Nahrungsmittel oft als Währung benutzt werden, anstatt tatsächlich zur Ernährung von Menschen beizutragen. Oftmals fehlt es an alternativen Einkommensquellen, die notwendig sind, um Alltagsgegenstände zu erwerben. Dies führte sie zur Gründung von Bridging Gaps, einer NGO, die Mikrokredite an aufstrebende Unternehmer im globalen Süden vergibt, um gezielt Unternehmertum zu fördern. Janinas Ansatz geht über die reine Kreditvergabe hinaus, da es auch gezielte Workshops und Trainings für die Teilnehmer:innen gibt. Hier können auch Unternehmen ihr Wissen und ihre Erfahrungen einbringen.

WIWIN Vytal Crowdinvesting

Folge 93

Das Impact Scoring von WIWIN – mehr Transparenz bei nachhaltiger Geldanlage | mit Tim Breker & Carlotta Claußen

Die Finanzierungsmöglichkeit über Crowdinvesting über WIWIN haben wir schon kennengelernt. Heute möchten wir einen tieferen Einblick in das Impact Scoring von WIWIN bekommen, mit dem alle Investments auf der Plattform bewertet werden. Denn anhand dieser Bewertung bekommen potenzielle Investor:innen einen transparenten Überblick über den Status Quo der Nachhaltigkeit der Projekte. Das hilft den Investor:innen ihr Kapital wirklich dort einzusetzen, wo sie selbst einen Impact haben wollen. Wie sich der Prozess für ein Unternehmen anfühlt und was passiert, wenn man nicht direkt die volle Punktzahl erreicht, hat uns Vytal als Beispielcase verraten.

Crowdinvesting mit WIWIN

Folge 92

Crowdinvesting als Finanzierungmöglichkeit für nachhaltige Unternehmen | mit Felix Auspurg von WIWIN

Crowdinvesting ist nicht nur eine Finanzierungsmöglichkeit für Unternehmen, es ist auch eine direkte Investitionsgelegenheit für Unternehmen und Privatpersonen. Um hier eine maximale Transparenz herzustellen, damit sich die Investoren, wirklich orientieren und die Unternehmen mit ihren eigenen Werten abgleichen können, hat WIWIN ein Impact Scoring entwickelt, das auf einen Blick aufzeigt, an welcher Stelle das entsprechende Unternehmen den eigenen Nachhaltigkeitskriterien entspricht. Grundsätzlich kann man sich aber als Investor schon mal sicher sein, dass bei WIWIN nur nachhaltige Projekte auf die Plattform.