Folge 51

Wie Realutopien Mitarbeitende zu mehr Nachhaltigkeit bringt | mit Stella Schaller

Stella im CEO2neutral Podcast

Ein Gespräch mit Stella Schaller von Reinventing Society

Warum schaffen manche Unternehmen die Transformation zu einem nachhaltigen Unternehmen und andere nicht? Stella Schaller, Gründerin von Reinventing Society und Transformationsforscherin, ist sich sicher, dass es für einen gelungenen Wandel mehr braucht als nur die technische Umsetzung, beispielsweise durch CO₂ Einsparungen über Prozessänderungen. Stelle ist fest davon überzeugt, dass es zum Erfolg das richtige Mindset braucht, sowie emotionale, kulturelle und geistige Voraussetzungen. Doch wie hebt man sein Team diese Ebene?
Stella arbeitet mit Realutopien, um dieses Ziel zu erreichen. Dabei kreieren die Mitarbeitenden eine gemeinsame, unerreichbare Utopie, entwickeln dann aber eine pragmatische, erreichbare Version, eine Realutopie.
Typische Fragestellungen sind: Wie wollen wir arbeiten, wofür möchten wir stehen? Und ganz wichtig: Wie fühlt sich so eine schöne neue Welt an? Durch die Entwicklung von klaren Bildern setzt sich unterbewusst schon einiges von der neuen Vision fest. Und das hilft den Mitarbeitenden dabei auch kräftezehrende und zähe Phasen im Change Prozess durchzustehen. Denn sie können visualisieren, wofür sie es tut.
Gerade in Krisenzeiten können Utopien auch Hoffnung schenken. Aber nicht nur dafür sind Utopien hilfreich. Auch als Konzept für stärkeres Teambuilding oder für Out-of-the-box Denken haben sich Utopien bewährt. Ein wirklich spannendes Konzept, um Unternehmen auf der Reise zu mehr Nachhaltigkeit zu begleiten.

Gliederung der Folge

  • Wofür braucht man Utopien im Rahmen von Nachhaltigkeitstransformation? (03:40)
  • Wie Utopien die Selbstwirksamkeit stärken kann (4:30)
  • Braucht man Utopien überall? (06:40)
  • Abgrenzung von Utopien und Realutopien (09:00)
  • Wie kann ich als Unternehmen eine Utopie entwickeln? (10:49)
  • Welche Themen wollen Unternehmen mit einer Utopie angehen? (13:00)
  • Utopien gehen Top-Down, aber auch durch Mitarbeitende getrieben (15:42)
  • Wie kann man Utopien visualisieren? (19:10)

Stella bei Linkedin: https://www.linkedin.com/in/stella-schaller-207528a8/
Mehr über ihre Arbeit bei Reinventing Society: https://www.realutopien.de/

Wir, Meike & Nils von PHAT CONSULTING, freuen uns über euer Feedback: https://www.linkedin.com/showcase/ceo2-neutral/

Das sind Nils https://www.linkedin.com/in/nils-langemann/ und

Meike https://www.linkedin.com/in/meike-müller-573247140/

Oder meldet euch direkt bei uns in Hamburg:

PHAT CONSULTING 040 – 226 383 100, moin@ceo2neutral.de

Viel Spaß bei der 51. Folge von CEO2-neutral!

Musik: Michael Ahlers, Scribbles: Michael Kutzia

Mehr zum Thema:

KI gegen Food Waste - KITRO

Folge 129

Künstliche Intelligenz im Einsatz gegen Lebensmittelverschwendung | mit Anastasia von KITRO

In dieser Folge befassen wir uns mit einem großen Problem unserer Zeit: der Lebensmittelverschwendung. Anastasia Hofmann hat über Jahre in der Hotellerie die Dimensionen der Lebensmittelverschwendung gesehen und daraus eine Geschäftsidee entwickelt. Ihre Software KITRO TARE nutzt künstliche Intelligenz, um Abfälle zu analysieren und Unternehmen konkrete Handlungsempfehlungen zur Lebensmitteleinsparung zu geben. Auf diese Weise können Unternehmen Kosten sparen und gleichzeitig gegen Lebensmittelverschwendung vorgehen. Wir haben jedoch auch gelernt, dass 60 % des Food Waste im privaten Bereich entsteht. Eine gute Erinnerung daran, unsere eigenen Gewohnheiten zu hinterfragen. Denn viele Lebensmittel sind, richtig gelagert, sehr lange haltbar, auch über das Mindesthaltbarkeitsdatum hinaus.

Ilona Jarabek von der MUK über nachhaltige Events und kulturelle Nachhaltigkeit

Folge 128

Für mehr kulturelle Nachhaltigkeit und nachhaltige Events | mit Ilona Jarabek – Musik- und Kongresshalle Lübeck (MUK)

Ilona Jarabek hat mit der Musik- und Kongresshalle Lübeck (MUK) ein wegweisendes Projekt im Bereich Nachhaltigkeit realisiert – sowohl im Kontext von Veranstaltungsorten im Allgemeinen als auch insbesondere als öffentliche Institution. Besonders in öffentlichen Einrichtungen fehlen oft Anreize seitens des Bundes, um interne Nachhaltigkeitsmaßnahmen zu fördern. Ilona ist gemeinsam mit ihrem Team den klassischen Weg der Kosteneinsparung gegangen, jedoch bereits im Jahr 2007 – ein Investment, das sich heute auszahlt. Die MUK hat die grundlegenden Herausforderungen längst bewältigt und setzt nun den Fokus darauf, nicht nur als nachhaltiger Veranstaltungsort zu agieren, sondern auch nachhaltige Events zu organisieren.

Gegen den Hass im Netz - HateAid

Folge 127

Hass im Netz – wieso trifft es den Klimaschutz und was können Betroffene tun? | mit Josephine Ballon (HateAid)

Immer mehr Menschen, die ihre Meinung zu gesellschaftlich relevanten Themen äußern, sind im Netz Hass ausgesetzt. Wie können wir jedoch Menschen ermutigen, weiterhin aktiv zu sein und ihre wichtigen Meinungen öffentlich zu vertreten? Im Gespräch mit Josephine Ballon von HateAid haben wir über die Möglichkeiten für Betroffene diskutiert und auch darüber, wie Unternehmen ihre Mitarbeiter präventiv unterstützen können, um sie nicht erst zu Opfern digitaler Gewalt werden zu lassen. Es ist dabei auch wichtig, dass sich die rechtliche Situation stetig verbessert und gegen die Täter immer häufiger vorgegangen wird. Denn das Internet ist kein rechtsfreier Raum. Betroffene sollten unbedingt die Unterstützung von Organisationen wie HateAid in Anspruch nehmen.

nachhaltige Möbel bei Möbel Ehrmann

Folge 126

Wie nachhaltig ist eigentlich die Möbelindustrie? | mit Annika Matthaei von Möbel Ehrmann

Heute vertiefen wir uns in eine neue Branche – die Möbelindustrie, genauer gesagt den Möbelhandel, mit unserem Gast Annika Matthaei von Möbel Ehrmann. Wir erfahren, dass die Möbelbranche in Bezug auf Nachhaltigkeit noch in den Anfängen steckt. Aktuelle Ereignisse wie die ARTE-Dokumentation über IKEA oder das bevorstehende EU-Entwaldungsgesetz bringen jedoch Schwung in die Entwicklung. Bei Möbel Ehrmann hat Nachhaltigkeit schon lange Priorität. Die Junior-Geschäftsleitung treibt die Aktivitäten intensiv voran. Heute hören wir exklusiv von den Plänen für eine neue zirkuläre Eigenmarke, die Einrichtungsgegenstände aus Wertstoffen der Logistik entwickelt, die sogar schon 2024 auf den Markt kommen wird.