Folge 9

Wie schafft man nachhaltige Lieferketten? – mit Juliane Michel von ISA-TRAESKO

Juliane Michel im CEO2 neutral Podcast von PHAT Consulting

“Nachhaltigkeit muss nach und nach Standard werden. Dafür braucht es auch politische Impulse.”

ISA-TRAESKO ist ein norddeutsches Familienunternehmen, das Schuhe und Accessoires für internationale Handelsunternehmen entwickelt und produziert. Juliane Michel verantwortet dort das Thema Nachhaltigkeit.

Ihr Job: Dafür zu sorgen, dass nachhaltige Materialien eingesetzt werden. Und das ist gar nicht so leicht: Ein Schuh besteht locker aus 25 Materialien, von denen jedes eine eigene Lieferkette hat. Also haben Juliane und ihr Team angefangen, sich in die Lieferketten ihrer Partner reinzubohren. “Es ist ein Prozess und es gibt noch also viel zu tun.”

“Diesen Themen müssen sich alle Unternehmen stellen. Das ist manchmal unangenehm und das ist auch überhaupt nicht einfach und das braucht auch Zeit. Aber wie kann man das denn nicht machen?!” Weil es aber immer noch genug Unternehmen gibt, die sich mit ihren Fabriken und Produktionsbedingungen überhaupt nicht auseinandersetzen, positioniert sich das Unternehmen auch für ein Lieferkettengesetz: “Wenn wir Fabriken auslasten uns, dann haben wir auch Verantwortung für die Arbeitenden dort.”

Wir wollten von Juliane wissen: Wie wird das Thema Nachhaltigkeit in der Lieferkette organisiert? Und wie an den Standorten? Wie stimmt sich das Unternehmen intern ab, sodass sich nachhaltige Standards bereits in den Einkaufsprozess eingliedern? Und wie ist ihr Blick auf Nachhaltigkeit im B2B-Kontext – reagieren die Handelspartner auf eine seitens Endverbraucher:innen gestiegene Nachfrage?

Was nehmt ihr aus dem Gespräch mit Juliane mit? Wir freuen uns auf den Austausch: https://www.linkedin.com/showcase/ceo2-neutral/

Viel Spaß bei der 9. Folge von CEO2-neutral!


Das ist Juliane: https://www.linkedin.com/in/julianemichel/

Mehr zu ISA-TRAESKO erfahrt ihr hier: https://www.isa-traesko.de

Mehr zum Lieferkettengesetz: https://lieferkettengesetz.de

Musik: Michael Ahlers
Scribbles: Michael Kutzia

Mehr zum Thema:

Johann Stöcker über 1-2-3-Zero

Die Kampagne 1-2-3-Zero: Für mehr Ehrlichkeit und Transparenz im Klimaschutz | mit Johann Stöcker von German Zero

German Zero setzt sich als NGO für die Einhaltung des 1,5 Grad Ziels ein und beziehen dabei alle Akteur:innen mit ein. Bürger:innen, Politik und Unternehmen werden bei allen Vorhaben mitgedacht und animiert mitzuarbeiten.

Dabei zieht sich eine Botschaft oder auch ein expliziter Wunsch in unserem Gespräch mit Johann Stöcker durch. Es braucht mehr Ehrlichkeit und Transparenz, um effektiv beim Klimaschutz weiterzukommen. Damit wir hier noch mehr voneinander lernen können, gibt es die neue Kampagne 1-2-3-Zero, an der zahlreiche Unternehmen mitgewirkt haben und transparent und offen über ihre Herausforderungen im Bereich der Nachhaltigkeit sprechen. Denn wenn wir uns öffentlichkeitswirksam für zu niedrig gesetzte Ziele feiern oder Konsument:innen mit Green Washing Aussagen verwirren, verlieren wir wertvolle Zeit.

Sophie Bochtler über innere Transformation

Folge 134

Vom Wissen ins Handeln – innere Transformation für den äußeren Wandel | mit Sophie Bochtler

Es lässt uns nicht los: Das Wissen ist da, die Lösungen auch und trotzdem kommen noch zu wenig Menschen ins Handeln, wenn es um Nachhaltigkeit geht. Sophie Bochtler bringt gleich einen ganzen Blumenstrauß an Lösungsansätzen mit in unser Gespräch. Wir streifen Konzepte, wie die Inner Development Goals als Ergänzung zu den bekannten Sustainable Development Goals (SDGs). Auch “Imagination Activism” lernen wir kennen. Eine Ansatz, der es den Mitarbeitenden erlaubt sich aktiv mit der Zukunft auseinander zusetzen und zu verbinden. Alles unter dem Aspekt, dass wir tiefzufriedene Mitarbeitende brauchen, um die Transformation zu einem nachhaltigen Unternehmen zu schaffen. Denn nur wirklich zufriedene Menschen haben auch einen Bezug zu ihrer Umgebung und kompensieren nicht ihre Unzufriedenheit, z.B. durch einen erhöhten Konsum.

Nachhaltige Sterne Gastronomie im Bonvivant Berlin

Folge 133

Soziale und ökologische Nachhaltigkeit in der Sterne-Gastronomie | mit Elias Heintz vom Bonvivant

Das Bonvivant in Berlin ist nicht nur wegen seiner vegan/vegetarischen Sterneküche eine kulinarisch gute Adresse. Neben ökologischer Nachhaltigkeit durch die vollwertige Verarbeitung von Produkten zur Abfallvermeidung und einer möglichst regionalen und saisonalen Beschaffung, setzt das Führungsteam auch immer mehr auf soziale Nachhaltigkeit. Flexible Arbeitszeiten, Ruhephasen und erste Ideen für eine Vier-Tage-Woche tragen zur Zufriedenheit der Mitarbeitenden bei, sodass sie den Gästen einen schönen Aufenthalt ermöglichen.

Es warten bereits die nächsten Ideen, alles im Hinblick auf den ökologischen Handabdruck. So startet das Bonvivant mit dem Studio 32 einen Ort, an dem nachhaltiges Wissen nicht nur mit Privatpersonen, sondern auch mit anderen gastronomischen Betrieben geteilt wird.

Das CEO2-neutral Corporate Sustainability Briefing mit Alexandra Herget

Folge 132

Das CEO2-neutral Corporate Sustainability Briefing (CSB) für Juni 2024 mit Alexandra Herget

Wir starten mit einem neuen monatlichen News-Format: dem CEO2-neutral Corporate Sustainability Briefing (CSB).

Hier möchten wir euch die relevantesten News aus dem Nachhaltigkeitsuniversum mitbringen, die für euch als Unternehmen relevant sind. Aufbereitet von unseren Kolleg:innen von PHATSustainability, der Nachhaltigkeitsberatung von PHAT und kommentiert von Alexandra Herget. Wir freuen uns auf euer Feedback und eure Meinung zu den aktuellen Themen des Monats.

Heute geht es um die CSDDD, die österreichischen Umweltministerin Leonore Gewessler und unseren Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck, sowie unseren ehemaligen Podcastgast Susann Schubert von uvex.
Alle Quellen findest du in diesem Beitrag.