Folge 60

CO2-Neutralität ist erst der Anfang – was kommt danach? | mit Dr. Martin Bethke vom WWF Deutschland

mit Dr. Martin Bethke vom WWF Deutschland

Unser heutiger Gast Dr. Martin Bethke vom WWF Deutschland ist sauer – und wir sind es mit ihm: Während die ganze Welt über Will Smiths Ohrfeige diskutiert, schafft es der IPCC Bericht gerade mal als Randnotiz in die Medien. Dabei wird dort mal wieder die große Gefahr durch den Klimawandel auf unsere Existenz deutlich. Und wie so oft, sind es die Unternehmen, die wirklich ändern können.

Der WWF ist eine der wenigen NGOs, die auch mit Unternehmen zusammenarbeiten und sie dabei berät, wie die Transformation zu nachhaltige Wirtschaften gelingen kann. Denn das ist nicht nur für die Umwelt essenziell, in Zeiten von knappen Ressourcen, ist es auch für ein Unternehmen überlebenswichtig Transparenz zu schaffen, welche Bestandteile der Produkte in der Zukunft vielleicht gar nicht mehr verfügbar sind.

Neben den CO₂-Emissionen bringt Martin ein weiteres wichtiges Thema auf den Tisch: Biodiversität. Denn das Artensterben ist real und wird uns noch stärker treffen als der Klimawandel. Auch hier arbeitet der WWF an einem Framework, mit dem jedes Unternehmen seinen Fußabdruck im Hinblick auf Biodiversität errechnen kann. Denn dieser Weg kann ein Schlüssel sein: Indem man Unternehmen klare KPIs vorgibt und so für mehr Transparenz, Wissen und Verbindlichkeit schafft.

Gliederung der Folge

  • Wie kann ich als Unternehmen innerhalb der planetaren Grenzen wirtschaften? (05:14)
  • Haben CEOs ihr Unternehmen alle langfristig, also über Generationen hinaus im Blick? (07:22)
  • Woher erklärt sich die Diskrepanz zwischen dem privaten-Ich, das auf Nachhaltigkeit wert legt, aber im Unternehmenskontext das noch nicht auslebt? (10:26)
  • Ist Nachhaltigkeit eine Kommunikationsaufgabe? (12:47)
  • Wie kann der WWF oder der PANDA Unternehmen bei der Transformation zu mehr Nachhaltigkeit unterstützen? (14:11)
  • Wird auf Vorstandsebene nachhaltiges Unternehmertum incentiviert? (16:54)
  • Wie können Unternehmen mehr Biodiversität schaffen? (18:33)
  • Wie geht der WWF damit um, dass Unternehmen, für Teilaspekte Zertifikate, wie den Panda bekommen, und gleichzeitig an anderer Stelle nicht nachhaltig agieren? (21:05)
  • Praxisbeispiel: Kreislaufwirtschaft bei Dachfensterhersteller als Gegenmittel gegen Ressourcen-Knappheit (25:45)
  • Gibt es vergleichbare Projekte, wie Science-Based Targets Initiative für die CO₂-Emissionen auch für andere Themen? (28:14)

Martin bei Linkedin: https://www.linkedin.com/in/martin-bethke-24a8351b/

Panda: https://www.wwf.de/zusammenarbeit-mit-unternehmen

Der IPCC Report 2022 https://www.ipcc.ch/report/ar6/wg2/downloads/report/IPCC_AR6_WGII_FinalDraft_FullReport.pdf

Wir, Meike & Nils von PHAT CONSULTING, freuen uns über euer Feedback: https://www.linkedin.com/showcase/ceo2-neutral/

Das sind Nils https://www.linkedin.com/in/nils-langemann/ und

Meike https://www.linkedin.com/in/meike-müller-573247140/

Oder meldet euch direkt bei uns in Hamburg:

PHAT CONSULTING 040 – 226 383 100, moin@ceo2neutral.de

Viel Spaß bei der 60. Folge von CEO2-neutral!

Musik: Michael Ahlers, Scribbles: Michael Kutzia

Mehr zum Thema:

Gegen den Hass im Netz - HateAid

Folge 127

Hass im Netz – wieso trifft es den Klimaschutz und was können Betroffene tun? | mit Josephine Ballon (HateAid)

Immer mehr Menschen, die ihre Meinung zu gesellschaftlich relevanten Themen äußern, sind im Netz Hass ausgesetzt. Wie können wir jedoch Menschen ermutigen, weiterhin aktiv zu sein und ihre wichtigen Meinungen öffentlich zu vertreten? Im Gespräch mit Josephine Ballon von HateAid haben wir über die Möglichkeiten für Betroffene diskutiert und auch darüber, wie Unternehmen ihre Mitarbeiter präventiv unterstützen können, um sie nicht erst zu Opfern digitaler Gewalt werden zu lassen. Es ist dabei auch wichtig, dass sich die rechtliche Situation stetig verbessert und gegen die Täter immer häufiger vorgegangen wird. Denn das Internet ist kein rechtsfreier Raum. Betroffene sollten unbedingt die Unterstützung von Organisationen wie HateAid in Anspruch nehmen.

nachhaltige Möbel bei Möbel Ehrmann

Folge 126

Wie nachhaltig ist eigentlich die Möbelindustrie? | mit Annika Matthaei von Möbel Ehrmann

Heute vertiefen wir uns in eine neue Branche – die Möbelindustrie, genauer gesagt den Möbelhandel, mit unserem Gast Annika Matthaei von Möbel Ehrmann. Wir erfahren, dass die Möbelbranche in Bezug auf Nachhaltigkeit noch in den Anfängen steckt. Aktuelle Ereignisse wie die ARTE-Dokumentation über IKEA oder das bevorstehende EU-Entwaldungsgesetz bringen jedoch Schwung in die Entwicklung. Bei Möbel Ehrmann hat Nachhaltigkeit schon lange Priorität. Die Junior-Geschäftsleitung treibt die Aktivitäten intensiv voran. Heute hören wir exklusiv von den Plänen für eine neue zirkuläre Eigenmarke, die Einrichtungsgegenstände aus Wertstoffen der Logistik entwickelt, die sogar schon 2024 auf den Markt kommen wird.

Über Carbon Dioxide Removal CDRterra mit Dr. Felix Havermann

Folge 125

Wohin mit den unvermeidbaren Emissionen? Über CO₂ Entnahmemethoden (Carbon Dioxide Removal, CDR) | mit Felix von CDRterra

Ein Leben ohne CO₂-Emissionen ist derzeit kaum vorstellbar. Dennoch müssen wir CO₂-Neutralität erreichen, um weitere Temperaturveränderungen zu minimieren. Wie gehen wir also mit den verbleibenden Restemissionen um, die trotz unserer Reduktionsbemühungen entstehen? Eine Lösung sind Methoden zur Entnahme von Kohlendioxid (CDR). Dabei wird CO₂ aus der Atmosphäre entnommen und aktiv gebunden. Ein großes Forscherteam arbeitet hier an verschiedenen Ansätzen. In unserem heutigen Gespräch haben wir einen umfangreichen Überblick über die Möglichkeiten und Grenzen von CDR von Dr. Felix Havermann vom Forschungsprogramm CDRterra erhalten.

Werte von Nachhaltigkeitsmanager:innen - ein Gespräch mit Mathias Kollmann

Folge 124

Wie finde ich die richtigen Nachhaltigkeitsmanager:innen? | Ein Gespräch über Werte, Ethik & Moral mit Mathias Kollmann

Mathias Kollmann hat uns bereits in Folge 74 mit seiner persönlichen Transformation als Manager und seiner starken Motivation, andere für diese Reise zu begeistern, beeindruckt. Ursprünglich aus der konventionellen Lebensmittelindustrie widmet er sich jetzt in seiner Arbeit biologischen Erzeugern. Aus seiner Erfahrung hat er einige Schlussfolgerungen gezogen. Zum Beispiel, dass Fachkompetenz allein nicht ausreicht, um als Nachhaltigkeitsmanager:in die Transformation in Unternehmen zu gestalten. Welche Werte, Moral und Ethik dabei eine Rolle spielen, erfahren wir heute von Mathias. Außerdem kommen wir noch einmal auf das Thema der vorherigen Folge…